zurück

Luzern empfängt das Friedenslicht bereits zum dritten Mal

In Luzern macht es zur Tradition, dass am 3. Adventssonntag das Friedenslicht empfangen wird. Das vor mehr als 30 Jahren ins Leben gerufene Symbol wird um 17 Uhr in weiteren vier Schweizer Städten entzündet.

Zürich, Basel, Luzern, Fribourg – in diesen fünf Städten wird das Friedenlicht am dritten Adventssonntag entzündet. Das weitgereiste Licht steht als starkes Symbol für Frieden und Verbundenheit zwischen Menschen jeden Alters und Geschlechts, jeder Religion, Hautfarbe und Kultur, zwischen Wohlhabenden und Armen, Kranken und Gesunden. Alle können im eigenen Umfeld an ihren Mitmenschen einen einfachen, aber wichtigen Beitrag leisten. Schon das von Weiterschenken des Friedenslichts ist eine grosse Geste der Freude und des Friedens. Das Lichtlein aus Bethlehem ist eine starke Botschaft, die jedes Herz erreicht.


In der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet der Österreichische Rundfunk ORF seit 1986 alljährlich das Friedenslicht. Danach reist das Licht über Wien in über 30 Länder Europas und in Übersee, auch nach Luzern. Danach erreicht es sternförmig hunderte Städte und Dörfer in allen Landesteilen, getragen von unzähligen Menschen, welche die Freude an der Friedenslicht-Idee teilen. Von Luzern aus gelangt das Licht per Schiff über verschiedene Uferstationen weiter landeinwärts, wo es an sehr individuell gestalteten Anlässen von Hand zu Hand, von Herz zu Herz weitergeschenkt wird. Zahlreiche Organisationen, Vereine, Schulen, Kirchen, politische Gemeinden und Privatpersonen unterstützen den auch in der Schweiz zur Tradition gewordenen Weihnachtsbrauch. Mit dem Friedenslicht wollen sie ein starkes Zeichen für ein friedvolles Miteinander setzen, das weit über die Weihnachtszeit hinaus wirkt. Freude ist eine Gabe des Herzens. Deshalb lautet das diesjährige Motto «Ein Funke Hoffnung».

Veranstaltungen: Luzern empfängt das Friedenslicht bereits zum dritten Mal
zurück